Geschichte der Potsdamer Straßenbahn

Die Pferdebahnära

Ende der 1870er Jahre

Erste konkrete Überlegungen zum Bau einer Pferdebahn in Potsdam

 

15. Mai 1879

Erteilung einer Konzession zum Bau und Betrieb einer Pferdebahn an die Berliner Firma Gülich & Co.

 

19. Dezember 1879

Entzug der Konzession für Gülich & Co, da diese die geforderte Kaution von 35.000 Mark nicht zahlen kann

 

4. Februar 1880

Die Firma Reymer & Masch reicht Konzessiongesuch zum Bau einer Pferdebahn ein

 

28. März 1880

Erteilung der Konzession an Reymer & Masch

 

11. Mai 1880

Erste Probefahrten auf der „roten“ Linie (Alter Markt - Glienicker Brücke)

 

12. Mai 1880

Erste Planfahrt mit der Pferdebahn auf der „roten“ Linie

 

15. Mai 1880

Erste Planfahrt auf der „grünen“ Linie (Alter Markt - Victoriastraße)

 

4. Juni 1880

Eintrag der Firma als „Potsdamer Straßenbahngesellschaft“ in das Handelsregister, erster Direktor ist Emil Bauer,

Sitz der Verwaltung ist das Haus Nauener Straße 56 (Holländer-Haus, heute Friedrich-Ebert-Str. 28), das Depot befindet sich in der Neuen Königstraße 38a (heute Berliner Straße 103).

 

15. Juni 1880

Erste Planfahrt auf der „weißen“ Linie (Alter Markt - Alleestraße)

 

19. Juli 1888

Alle drei Pferdebahnlinien bedienen den Bahnhof  Potsdam

 

1. Juni 1904

Die Potsdamer Pferdebahn geht für 450.000 Mark in städtische Hände über

 

1. Juni 1904

Der Betrieb heißt nun „Städtische Straßenbahn Potsdam“

Die Elektrische hält Einzug

8. Mai 1907

Der Regierungspräsident erteilt die Genehmigung zur Elektrifizierung der Straßenbahn

 

13. Juli 1907

Erste Probe- und Schulungsfahrten mit der „Elektrischen“

 

28. August 1907

Genehmigung zur Inbetriebnahme der elektrischen Straßenbahn wird erteilt

 

2. September 1907

Festliche Eröffnung der elektrischen Straßenbahn

 

12. Oktober 1907

Inbetriebnahme der elektrifizierten Strecke Holzmarktstraße - Glienicker Brücke

 

Ende 1907

Baubeginn der Strecke nach Nowawes, allerdings ohne Genehmigung

 

5. Oktober 1908

Fertigstellung des Streckenabschnitts nach Nowawes

 

9. Oktober 1908

Erste Probefahrten auf dem neuen Streckenteil nach Nowawes 

 

17. Oktober 1908

Feierliche Eröffnung mit erster Planfahrt der Strecke nach Nowawes.

Linien werden zusätzlich mit Buchstaben gekennzeichnet:

 

Linie A (grün): .........Bahnhof - Charlottenhof

Linie B (rot):.............Bahnhof - Glienicker Brücke

Linie C (weiß): .........Bahnhof - Alleestraße

Linie D (blau): .........Wilhelmplatz - Plantagenstraße

 

30. August 1910

Inbetriebnahme der großen Häuserschleife in der Brandenburger Vorstadt (Kastanienallee). Die Wagen befahren den eingleisigen Ring abwechselnd im und gegen den Uhrzeigersinn.

 

6. Dezember 1913

Zustimmung zur Streckenerweiterung zum Luftschiffhafen durch Stadtverordnetenversammlung

 

27. Juni 1914

Erste Probefahrten zum Luftschiffhafen

 

6. Juli 1914

Erste Planfahrt auf der ersten Wendeschleife Potsdams (Auguste-Viktoria-Straße - Viktoriastraße - Kastanienallee - Zeppelinstraße)

 

12. Juni 1920

Genehmigung der Streckenerweiterung nach Nowawes (!) durch Regierungspräsidenten

 

21. Dezember 1922

Einstellung der Linie C wegen hoher Verluste beim Betrieb

 

1929

Erweiterung der Gleisanlagen am Wilhelmplatz, u. a. Verlegung von Rasengleisen

 

 

5. Juni 1930

Eröffnung der Strecke zum Schützenhaus

 

5. Juni 1930

Linienbuchstaben werden durch Zahlen ersetzt: 

 

Linie 1: .........Bahnhof - Luftschiffhafen

Linie 2: .........Bahnhof - Glienicker Brücke

Linie 3: .........Bahnhof - Alleestraße

Linie 4: .........Wilhelmplatz - Plantagenstraße

Linie 5: .........Wilhelmplatz - Schützenhaus

Nationalsozialisums und II. Weltkrieg

1. Januar 1934

Der Betrieb heißt nun „Potsdamer Stadtwerke, Abt. Straßenbahn“

 

28. Februar 1934

Genehmigung zum Bau einer neuen Wagenhalle auf dem Exerzierplatz an der Saarmunder Straße

 

17. September 1934

Abnahme der Strecke nach Rehbrücke

 

21. September 1934

Erste Planfahrt nach Rehbrücke

 

21. September 1934

Es verkehren folgende Linien: 

 

Linie 1: .........Bahnhof - Luftschiffhafen

Linie 2: .........Rehbrücke (Ravensbergweg) - Glienicker Brücke

Linie 3: .........Bahnhof - Alleestraße

Linie 4: .........Wilhelmplatz - Plantagenstraße

Linie 5: .........Wilhelmplatz - Schützenhaus

Linie 6: .........Drevesstraße(Ravensbergweg) - Glienicker Brücke

 

2. März 1935

Verlängerung der Babelsberger Strecke bis zur neuen Wendeschleife "Fontanestraße"

 

23. Juli 1935

Inbetriebnahme des Betriebshofes an der Saarmunder Straße

 

3. Juni 1938

Konzession zum Betrieb einer Straßenbahn in Potsdam wird um 100 Jahre verlängert

 

6. September 1938

Erste Betriebseinschränkungen

 

1. Januar 1939

Der Betrieb heißt nun „Potsdamer Stadtwerke, Abt. Verkehrsbetriebe“

 

1. Januar 1945

Es verkehren nur noch die Linien:

 

Linie 1: .........Bahnhof - Luftschiffhafen

Linie 2: .........Rehbrücke (Ravensbergweg) - Glienicker Brücke

Linie 3: .........Bahnhof - Alleestraße

 

7. Februar 1945

Es verkehren keine Straßenbahnen mehr im Personenverkehr

 

14./15. April 1945

Potsdam wird durch ein Flächenbombardement fast völlig zerstört, die Schäden für die Straßenbahn sind immens:

 

  • 30 % des Wagenparks sind zerstört
  • große Teile der Gleis- und Fahrleitungsanlagen wurden in Mitleidenschaft gezogen
  • die Werkstatt in der Holzmarktstraße ist schwer beschädigt
  • die Wagenhalle an der Drevesstraße ist ebenfalls beschädigt

Wiederaufbau und DDR-Zeit

28. August 1945

Erste Wagen verkehren wieder zwischen Kastanienallee und Luisenplatz

 

19. September 1945

Aufnahme des Verkehrs auf den Teilstücken Wilhelmplatz - Luftschiffhafen und Wilhelmplatz - Alleestraße

 

18. Oktober 1945

Straßenbahnen halten wieder vor dem Hauptbahnhof, kurze Zeit später wird wieder bis Leipziger Platz gefahren

 

10. Januar 1946

Die Straßenbahn fährt wieder bis Rathaus Babelsberg

 

14. Januar 1946

Erweiterung bis Plantagenstraße

 

12. März 1946

Erste Fahrten bis Holzmarktstraße und zur Wagenhalle Drevesstraße

 

24. März 1946

Strecke bis Rehbrücke geht wieder in Betrieb

 

22. Mai 1946

Verlängerung bis Glienicker Brücke

 

22. Mai 1946

Das gesamte Netz ist wieder befahrbar. Ausgenommen ist der im sowjetischen Sperrgebiet liegende Teil Plantagenstraße - Fontanestraße. Die Strecke zum Schützenhaus ist stillgelegt und abgebaut.

 

Es verkehren die Linien: 

 

Linie 1: .........Luftschiffhafen - Plantagenstraße

Linie 2: .........Rehbrücke - Glienicker Brücke

Linie 3: .........Alleestraße - Karl-Liebknecht-Straße

 

1. Januar 1949

Der Betrieb heißt jetzt: „KWU - Verkehrsbetrieb Potsdam“

 

1. Oktober 1949

Es verkehren die Linien: 

 

Linie 1: .........Luftschiffhafen - Plantagenstraße

Linie 2: .........Rehbrücke - Glienicker Brücke

Linie 3: .........Alleestraße - Karl-Liebknecht-Straße

Linie 4: .........Platz der Einheit - Plantagenstraße

Linie 5: .........Bahnhof Potsdam - Glienicker Brücke

 

1. Januar 1952

Der Betrieb heißt jetzt: „VEB (K) Verkehrsbetriebe Potsdam“

 

 

20. November 1952

Es verkehren die Linien: 

 

Linie 1: .........Luftschiffhafen - Plantagenstraße

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Brücke der Einheit

Linie 3: .........Alleestraße - Bahnhof Rehbrücke

Linie 4: .........Platz der Einheit - Fontanestraße

Linie 5: .........Bahnhof Potsdam - Brücke der Einheit

Linie 6: .........Alleestraße - Brücke der Einheit

Linie 7: .........Bahnhof Potsdam - Alleestraße

 

1952

Die Wendeschleife am Bahnhof Rehbrücke geht in Betrieb

 

17./18. Juni 1953

Im Zuge des Arbeiteraufstandes in der gesamten DDR kommt es auch bei den Potsdamer Verkehrsbetrieben zu Betriebsversammlungen. Die Mitarbeiter fordern u.a. Sitze für die Schaffner, Einschränkungen des enormen Verwaltungsapparates, die Anhebung der Löhne und die Abberufung unfähiger Wirtschaftsfunktionäre. Die Arbeitervertreter kündigen ihre Teilnahme an einem Streik an, der am 18. Juni jedoch nur für wenige Stunden auch durchgesetzt werden kann.

 

25. November 1953

Es verkehren die Linien: 

 

Linie 1: .........Luftschiffhafen - Plantagenstraße

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Brücke der Einheit

Linie 3: .........Alleestraße - Bahnhof Rehbrücke

Linie 4: .........Platz der Einheit - Fontanestraße

Linie 6: .........Luftschiffhafen - Brücke der Einheit

Linie 7: .........Bahnhof Potsdam - Alleestraße

 

9. November 1954

Die Verlängerung zur Puschkinallee geht in Betrieb

 

3. Januar 1955

Es verkehren die Linien: 

 

Linie 1: .........Luftschiffhafen - Fontanestraße

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Brücke der Einheit

Linie 3: .........Puschkinallee - Bahnhof Potsdam

Linie 4: .........Platz der Einheit - Fontanestraße

 

15. Oktober 1956

Streckenabschnitt Holzmarktstraße - Brücke der Einheit wird durch Buslinie D ersetzt

 

11. Januar 1958

Nach nur 56 Tagen Bauzeit wird die Verlängerung zwischen Luftschiffhafen und dem neuen Bahnhof Potsdam-Süd (ab Oktober 1960 "Hauptbahnhof") eröffnet 

 

1958

Die Wendeschleife an der Fontanestraße geht wieder in Betrieb

 

1. Januar 1960

Der Betrieb heißt jetzt: „VEB Potsdamer Verkehrsbetriebe“

 

30. Oktober 1960

Erstmalig verkehren „Z“-Wagen in Potsdam: der erste Wagen dieser Züge ist nur noch für Zeitkarteninhaber nutzbar und hat keinen Schaffner mehr. Der Fahrer kontrolliert die Karten beim Einstieg. 

 

4. Dezember 1961

Streckenführung über das Stadtschloßareal geht in Betrieb

Der Bahnhof Potsdam Stadt erhält eine neue Wendeschleife

 

10. Dezember 1961

Es verkehren die Linien:

 

Linie 1: .........Bahnhof Potsdam Stadt - Hauptbahnhof

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Puschkinallee

Linie 3: .........Ravensbergweg - Holzmarktstraße

Linie 4: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof

Linie 5: .........Fontanestraße - Puschkinallee

Linie 14: .......Fontanestraße - Hauptbahnhof

 

11. Februar 1962

Die Wendeschleife am Bahnhof Potsdam Stadt geht außer Betrieb (!)

 

1. Juni 1962

Es verkehren die Linien:

 

Linie 1: .........Bahnhof Rehbrücke - Hauptbahnhof

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Puschkinallee

Linie 3: .........Platz der Einheit - Holzmarktstraße

Linie 4: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof

Linie 5: .........Fontanestraße - Puschkinallee

Linie 13: .......Bahnhof Rehbrücke - Hauptbahnhof

 

5. Oktober 1962

Erweiterung des „Z“-Betriebes auf „ZZ“- Betrieb: auch der zweite Wagen jedes Zuges ist nur noch für Zeitkarteninhaber vorgesehen.

 

16. Dezember 1962

Wiederinbetriebnahme der Straßenbahnstrecke in der Berliner Straße bis Ludwig-Richter-Straße

 

20. Dezember 1963

Streckenverlängerung bis Kapellenberg und Einbau eines Wendedreiecks

 

10. Mai 1964

Erstmalig verkehren Wagen mit Zahlboxen im „OS“-Betrieb auf der Linie 5

 

7. Juni 1964

Linie 2 verkehrt ohne Schaffner

 

7. Oktober 1964

Linie 1 verkehrt ohne Schaffner

 

17. Januar 1965

Linie 4 verkehrt ohne Schaffner

 

14. August 1965

Auf der Linie 3 fahren letztmalig Schaffner in einer Potsdamer Straßenbahn mit

 

15. August 1965

Wiederinbetriebnahme der Strecke bis zur Menzelstraße nach Einbau eines Wendedreiecks

 

1969

Die Dispatcherzentrale am Platz der Einheit geht in Betrieb.

 

Dezember 1974

Die beiden KT4D-Prototypen erreichen Potsdam

 

10. Juni 1975

Die Zufahrt in die Geschwister-Scholl-Straße erfolgt jetzt direkt aus der Leninallee, und nicht mehr durch die Nansenstraße. Die Gleise bleiben jedoch für innerbetriebliche Zwecke erhalten

 

1977

Alle Straßenbahnfahrzeuge werden mit UKW-Funk ausgestattet

 

Februar 1978

Der erste Serienwagen vom Typ KT4D trifft ein

 

Anfang 1980

Erste Arbeiten zum Bau der Schnellbahnstrecke zum Wohngebiet „Am Stern“

 

22. Januar 1982

Beginn der Gleisverlegung auf der neuen Trasse zum Stern

 

4./5. Mai 1982

Erstmalig seit 1945 verkehren wieder Güterwagen auf Potsdams Straßenbahngleisen: eingerichtet wird ein Postverkehr von Bahnhof Potsdam Stadt zum Hauptpostamt. 14 Tage später erfolgte die Einstellung des komplizierten Transports

 

7. Oktober 1982

Eröffnung der Neubaustrecke zum Wohngebiet Stern. Es verkehren die Linien:

 

Linie 1: .........Bahnhof Rehbrücke - Hauptbahnhof

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Kapellenberg

Linie 3: .........Platz der Einheit - Menzelstraße

Linie 4: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof

Linie 5: .........Fontanestraße - Kapellenberg

Linie 6: .........Hauptbahnhof - Stern

Linie 7: .........Menzelstraße - Stern

Linie 8: .........Platz der Einheit - Stern

Linie 13: .......Professor-Ludschuweit-Allee - Brücke der Einheit

 

23. Juli 1984

Inbetriebnahme der modernisierten Wendeschleife am Hauptbahnhof

 

30. April 1985

Die Neubaustrecke über die Humboldtbrücke nach Babelsberg geht in Betrieb

 

30. April 1985

Es verkehren die Linien:

 

Linie 1: .........Bahnhof Rehbrücke - Hauptbahnhof

Linie 2: .........Bahnhof Rehbrücke - Kapellenberg

Linie 3: .........Platz der Einheit - Menzelstraße

Linie 4: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof

Linie 5: .........Fontanestraße - Kapellenberg

Linie 6: .........Hauptbahnhof - Stern

Linie 7: .........Menzelstraße - Stern

Linie 8: .........Platz der Einheit - Stern

Linie 9: .........Bisamkietz - Fontanestraße

Linie 10: .......Professor-Ludschuweit-Allee - Fontanestraße

 

1. Januar 1987

Der Betrieb heißt jetzt: „VEB Verkehrsbetrieb Potsdam“

 

1987

Beginn der Umlackierung der Gothawagen analog zu den Tatra-Wagen in rot-hellelfenbein. Der heutige Museumszug aus 109+214+218 verkehrte am 14.06.1987, dem Tag der Werktätigen des Verkehrswesens, erstmals in der neuen Lackierung auf der Linie 1. Insgesamt wurden fünf Gotha-Zweiachstrieb- und 14 -Beiwagen sowie vier Gelenkwagen umlackiert. 

 

Juni 1989 bis Mai 1990

Potsdam erhält insgesamt 80 KT4D aus Berlin

 

1. Dezember 1989

Aufgrund von Personalmangel verkehren nur noch die Linien: 

 

Linie 1: .........Bahnhof Rehbrücke - Hauptbahnhof

Linie 3: .........Platz der Einheit - Menzelstraße

Linie 4: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof

Linie 5: .........Fontanestraße - Kapellenberg

Linie 6: .........Hauptbahnhof - Stern

Linie 7: .........Menzelstraße - Stern

Linie 8: .........Platz der Einheit - Stern

Linie 10: .......Professor-Ludschuweit-Allee - Fontanestraße

 

27. Mai 1990

Nach Umstrukturierung verkehren die Linien: 

 

Linie 1: .........Bahnhof Rehbrücke - Hauptbahnhof

Linie 3: .........Platz der Einheit - Menzelstraße

Linie 4: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof

Linie 5: .........Fontanestraße - Kapellenberg

Linie 6: .........Hauptbahnhof - Stern

Linie 8: .........Platz der Einheit - Stern

 

7. April 1990

Die erste Wall-Haltestelle entsteht am Platz der Einheit. Bis Ende 1991 folgen etwa 100 weitere.

Nach der Wende

 

3. Dezember 1990

Der Betrieb führt das Kürzel "ViP" als doppeldeutige Abkürzung für Verkehrsbetrieb in Potsdam ein. 

 

2. Juni 1991

Die Potsdamer Straßenbahnlinien werden in Vorbereitung auf einen Verkehrsberbund mit Berlin auf zweistellige Nummern im 90er-Bereich umgestellt um sie von den Berliner Linien zu unterscheiden. Es verkehren die Linien:


Linie 91: .........Bahnhof Rehbrücke - Prof.-Ludschuweit-Allee
Linie 93: .........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof
Linie 95: .........Fontanestraße - Kapellenberg
Linie 96: .........Hauptbahnhof - Stern
Linie 98: .........Platz der Einheit - Stern

 

9. September 1991

Erste Gleismodernisierung in der Berliner Straße

Ende 1991

Alle Führungstriebwagen werden mit Fahrscheinautomaten ausgerüstet

1. April 1992

Die Haltestelle S-Bahnhof Potsdam Stadt/ Babelsberger Straße geht in Betrieb.

18. April 1992

Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn beginnen als Linie A2 (Potsdam Stadt - Kapellenberg)

31. Mai 1992

Die Trasse durch die Friedrich-Engels-Straße nach Babelsberg wird stillgelegt. Es verkehren die Linien:


Linie 91: .........Bahnhof Rehbrücke - Prof.-Ludschuweit-Allee
Linie 92: .........Kapellenberg - Glienicker Brücke
Linie 93: .........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof
Linie 95: .........Fontanestraße - Kapellenberg
Linie 96: .........Hauptbahnhof - Stern
Linie 98: .........Platz der Einheit - Stern

 

9. April 1992

Die Ausflugslinie A4 (Potsdam Stadt - Charlottenhof) ersetzt die A2

April 1992

Baubeginn der Streckenverlängerung nach Drewitz

Mai 1992

KT4D Nr. 090 wird als erster Wagen zur Modernisierung nach Bautzen geschickt

 

Mitte 1992

Auftstellung von rund 140 neuen Haltestellschildern (MABEG-Tafeln) im neuen Design

7. Februar 1993

Feierliche Eröffnung der Verlängerung der Neubaustrecke nach Drewitz (Robert-Baberske-Straße). Damit verkehren die Linien:

 

Linie 91: .........Bahnhof Rehbrücke - Schloß Charlottenhof
Linie 92: .........Kapellenberg - Robert-Baberske-Straße
Linie 93: .........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94: .........Fontanestraße - Hauptbahnhof
Linie 95: .........Fontanestraße - Kapellenberg
Linie 96: .........Hauptbahnhof - Robert-Baberske-Straße
Linie 98: .........Schloß Charlottenhof - Stern

 

Herbst 1993

Nach anfänglichen Problemen werden auch die modernisierten KT4Dm nun im Linienverkehr eingesetzt

1993

Der Hauptbahnhof wird in Bahnhof Potsdam Pirschheide umbenannt

 

10. Juli 1994

Abschiedsfahrt der letzten rot-weiß lackierten KT4D (043) 

2. Juni1996

Es verkehren nur noch die Linien:

 

Linie 92: .........Kapellenberg - Robert-Baberske-Straße
Linie 93: .........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94: .........Fontanestraße - Bahnhof Pirschheide
Linie 95: .........Fontanestraße - Kapellenberg
Linie 96: .........Bahnhof Pirschheide - Robert-Baberske-Straße
Linie 98: .........Schloß Charlottenhof - Robert-Baberske-Straße

 

1996

Das Modernisierungsprogramm am Potsdamer Tram-Wagenpark geht mit Wagen 162 zu Ende. Einige ältere Tatra-Wagen werden nach Ploiesti in Rumänien verkauft

 

11. - 13. Oktober 1996

In Potsdam werden Straßenbahnwagen mit Niederflurtechnik vorgestellt: der NGT6DD von DWA, der GT6 von Adtranz und der Combino von Siemens

3. Juni - 25. August 1997

Probefahrten des Combino-Prototyps in Potsdam. Die Entscheidung für diesen Wagentyp ist gefallen.

 

12. August 1997

Erster Spatenstich für die Neubaustrecke ins Kirchsteigfeld

23. Mai 1998

Feierliche Eröffnung der Trasse ins Kirchsteigfeld (Marie-Juchacz-Straße)

 

24. Mai 1998

Nach Umstrukturierung verkehren die Linien:

 

Linie 92: .........Kapellenberg - Marie-Juchacz-Straße
Linie 93: .........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94: .........Fontanestraße - Bahnhof Pirschheide
Linie 98: .........Schloß Charlottenhof - Marie-Juchacz-Straße
Linie N18: ......Bahnhof Pirschheide - Marie-Juchacz-Straße (Nachtlinie)

 

22. Oktober 1998

Erster Wagen der neuen Fahrzeuggeneration Combino (Nr. 401) wird im Rahmen eines Festaktes der Öffentlichkeit übergeben und auf den Namen Potsdam getauft.

 

25. November 1998

Symbolische Weichenstellung ins Bornstedter Feld und Baubeginn des Westastes zur Kirschallee

1. April 1999

Die ViP wird Mitglied im Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB)

23. Mai 1999

Der als HTW vorgesehene TW 006 wird sieben Tage vor der Ausmusterung bei einem Unfall beschädigt

30. Mai 1999

In Potsdam endet der Einsatz der nichtmodernisierten Tatra-Wagen vom Typ KT4D

 

Juni 1999

Mit der Anlieferung der Combinos 405 - 408, werden erstmals auch KT4Dm abgestellt. Den Anfang machen die Züge aus 101+201,102+202 und 104+204

 

26. Juli 1999

Combino 401 verkehrt erstmalig auf der Linie 94 bis zum Bahnhof Pirschheide, damit werden nun alle Streckenabschnitte und Linie auch mit Combino befahren. Zuvor musste die Haltestelle auf dem Luisenplatz angepasst werden.

26. August 1999

Premiere von "mobil info", dem "Fernsehen" in der Potsdamer Straßenbahn. Alle Combinos sind mit jeweils acht digitalen Bildschirmen ausgestattet. Potsdam ist deutschlandweit Vorläufer dieses Systems. Im Rahmen der Vorstellung von "mobil info" wird Combino 405 auf den Namen "Nordhausen" getauft.

1. September 1999

Einstellung der Straßenbahn zwischen Platz der Einheit und Kapellenberg um 11:00 Uhr wegen der Anschlußarbeiten zur Neubaustrecke in Richtung Kirschallee. Das alte Wendedreieck unterhalb der Alexander-Newskij-Kapelle wird aufgegeben.

2. September 1999

Grundsteinlegung für den neuen Tram- und Busbetriebshof an der Wetzlarer Straße

17. November 1999

Auch die Trasse zum Bahnhof Pirschheide wird ab Platz der Einheit stillgelegt, da die Trasse zwischen Luisenplatz und Geschwister-Scholl-Straße komplett neu und autounabhängig trassiert wird. Damit verkehren folgende Linien:


Linie 92:........Platz der Einheit - Marie-Juchacz-Straße
Linie 93:........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:........Platz der Einheit - Fontanestraße
Linie 98:........Platz der Einheit - Marie-Juchacz-Straße
Linie N18:.....Platz der Einheit - Marie-Juchacz-Straße (Nachtlinie)

 

Die Haltestelle Platz der Einheit/West wird in Richtung Pirschheide bzw. Kappellenberg nicht bedient.

4. Dezember 1999

Aufnahme des Tramverkehrs auf der Neubaustrecke in das Bornstedter Feld

Dezember 1999

Provisorische Wiederaufnahme des Tramverkehrs in Potsdam West, da der SEV dem Bedarf nicht gerecht wurde und die Bauarbeiten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnten. Die Haltestelle Schillerplatz/Schafgraben bleibt außer Betrieb.

Im neuen Jahrtausend

7. April 2000

Sperrung der Langen Brücke für den Tramverkehr wegen der Anschlußarbeiten der neuen Trasse zum Hauptbahnhof. Inselbetrieb auf beiden Seiten der Havel. Die auf der Zentrumsseite verkehrenden Wagen werden nachts am Platz der Einheit abgestellt.

11. April 2000

Die Inbetriebnahme der neuen Gleisanlagen am Hauptbahnhof beginnt mit Stillstand: ein Bagger hatte mit seinem Ausleger Teile der neuen Oberleitung abgerissen. Der Tramverkehr über die Lange Brücke mußte für weitere zwei Stunden gesperrt werden.

Einstellung des Tramverkehrs nach Potsdam/West zur Endgültigen Fertigstellung der neuen Trasse in der Zeppelinstraße

9. Mai 2000

Inbetriebnahme der neuen, größtenteils autounabhängigen Trasse in der Zeppelinstraße. Ende aller Bauarbeiten am bestehenden Netz der Potsdamer Straßenbahn

25. Juni 2000

Umfangreichster Fahrplanwechsel in der Geschichte der ViP. Das sehr umstrittene "Otimierungskonzept" "Takt2000" tritt in Kraft. Es verkehren folgende Linien:

 

Linie 90:........Platz der Einheit - Bahnhof Rehbrücke
Linie 91:........Platz der Einheit - Glienicker Brücke
Linie 92:........Kirschallee - Marie-Juchacz-Straße
Linie X93:.....Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:........Bahnhof Pirschheide - Fontanestraße
Linie 95:........Kirschallee - Fontanestraße
Linie 96:........Bahnhof Pirschheide - Marie-Juchacz-Straße
Linie X98:.....Schloß Charlottenhof - Marie-Juchacz-Straße

 

Die Expressbahnen (X93, X98) halten nicht an allen Haltestellen, die Linie 96 übernimmt den Nachtverkehr der ehemaligen Linie N18. Innerhalb einer Woche gehen bei der ViP 200 (!) Beschwerden ein

22.September 2000

Combino Nr. 410 "Amsterdam" wird am Nauener Tor mit einem spektakulären "Roll-out" der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor war der Wagen drei Tage in Amsterdam getestet worden und hatte am 16. September 2000 an der Parade zum 100. Geburtstag der dortigen Tram teilgenommen. Der Wagen trug eine auffällige Werbung für die BUGA 2001 in Potsdam
21. Februar 2001.

 

Rückkehr des Combino-Prototypen nach unzähligen Auslandseinsätzen. Die offizielle Übergabe erfolgte am 26. September 2002

7. April 2001

Aufnahme des Straßenbahnverkehrs zur neuen Wendeschleife "Viereckremise". Es verkehren folgende Linien:


Linie 90:.......Bahnhof Rehbrücke - Viereckremise
Linie X91:.....Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 92:.......Kirschallee - Marie-Juchacz-Straße
Linie X93:.....Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:.......Bahnhof Pirschheide - Fontanestraße
Linie 95:.......Kirschallee - Fontanestraße
Linie 96:.......Bahnhof Pirschheide - Marie-Juchacz-Straße
Linie X98:.....Schloß Charlottenhof - Stern

 

21. April 2001

Eröffnung der Bundesgartenschau 2001 in Potsdam. Die Potsdamer Straßenbahn wir zu einem der wichtigsten Zubringer. Die Linie 90 wird Wochentags vier Zügen als 90E (nur bis Hauptbahnhof) verstärkt, am Wochenende verkehren sechs Bahnen zusätzlich, bei besonderen Veranstaltungen sowie an Feiertagen wie 1. Mai und Himmelfahrt sind sogar zwölf zusätzliche Bahnen im Einsatz.

02. September 2001

Der neue Betriebshof an der Wetzlarer Straße wird übergeben. Tram und Bus sind nun an einem Standort vereint. Die Betriebshöfe an der Holzmarkt und der Drevesstraße werden geräumt.

Nach vorheriger Aufarbeitung hat der restaurierten KT4D-Prototyp Nr. 001 seinen ersten öffentlichen Auftritt.

3. März 2002

Es verkehren folgende Linien:


Linie 90:.........Bahnhof Rehbrücke - Platz der Einheit
Linie X91:.......Bahnhof Rehbrücke - Kirschallee
Linie 92:.........Kirschallee - Marie-Juchacz-Straße
Linie X93:.......Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:.........Bahnhof Pirschheide - Fontanestraße
Linie 95:.........Viereckremise - Fontanestraße
Linie 96:.........Bahnhof Pirschheide - Marie-Juchacz-Straße
Linie X98:.......Schloß Charlottenhof - Stern

 

Mai 2002

Im ehemaligen Betriebshof in der Drevesstraße beginnt der Abbau der Gleisanlagen.

27. November 2002

Endgültige Räumung des Betriebshofes Drevesstraße unter Abbau fast aller Gleisanlagen und der Oberleitung.

23. Dezember 2002

Abtransport des letzten KT4D (Nr. 006) nach Ploiesti. Außerdem verlassen auch die ersten KT4Dm Potsdam (101, 102+202, 104,109,110 und 111).

24. Februar 2003
Es verkehren folgende Linien:

 

Linie 90:........Bahnhof Rehbrücke - Viereckremise
Linie 92:........Kirschallee - Marie-Juchacz-Straße
Linie 93:........Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:........Bahnhof Pirschheide - Fontanestraße
Linie 95:........Viereckremise - Fontanestraße
Linie 96:........Bahnhof Pirschheide - Marie-Juchacz-Straße
Linie X98:......Schloß Charlottenhof - Stern

 

12. März 2004

Auf Veranlassung der Firma „Siemens“ werden weltweit alle Combinos mit einer Laufleistung von mindestens 120.000 Kilometern wegen aufgetretener Risse aus dem Verkehr gezogen. In Potsdam betrifft das alle 16 Fahrzeuge. In der Folgezeit werden als Ersatz auch historische Bahnen eingesetzt.

29. August 2004

Das stillgelegte Depot in der Holzmarkstraße wird, obwohl schon vom Netz getrennt, reaktiviert um außerplänmäßig Hauptuntersuchungen für die KT4D durchführen zu können.

8.Dezember 2004

Mit Combino 401 geht der letzte vorläufig stillgelegte Wagen nach wieder in Betrieb.

31. Mai 2005

Die Duisburger „Variobahn“ der Firma Stadler verkehrt als Testfahrzeug erstmals im Liniendienst. Sie ist die erste von drei Bahnen, die verschiedene Firmen als Combino-Ersatz in Potsdam präsentierten.

22. Mai 2005

Die ViP feiert 125 Jahre Straßenbahn in Potsdam. Am 12. Mai 1880 war die erste Pferdebahn zwischen Alter Markt und Glienicker Brücke verkehrt.

20. Juni 2005

Der GT8N2 von Bombardier ist erstmals in Potsdam unterwegs. Die aus München geliehene Bahn stand für 10 Tage im Einsatz auf der Linie 96.

 

25. Juni 2005

Combino 413 „Lichterfelde“ wird bei einem Unfall am Abzweig Heinrich-Mann-Alle / Sternstrecke  schwer beschädigt

14. Juli 2005

Die aus Magdeburg geliehene NGT8D von Alstom geht als dritte Bahn ins Rennen um die Combino-Nachfolge. Sie war aufgrund ihrer ungünstigen Maße aber nur zwischen Hauptbahnhof und Bahnhof Rehbrücke im Einsatz.

29. September 2005

Der Aufsichtsrat der ViP legt die Ausschreibung für 19 neue Niederflurbahnen auf Eis. Die Finanzierung des Neukaufs ist nicht gesichert.

12. Oktober 2005

Das neue Takt-Plus-Konzept wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Es soll den umstrittenen „Takt2000“ ablösen, ist aber selbst nicht weniger umstritten. Am 14. Dezember 2005 eröffnet der ViP die öffentliche Diskussion im Internet, die das Konzept begleiten soll.

06. Februar 2006

Combino 407 „Basel“ wird bei einem Unfall mit einem Krankenwagen schwer beschädigt.

23. März 2006

Combino 407 „Basel“ rammt beim Abbiegen am Platz der Einheit den zweiten Wagen des Zuges 159+259 und muss außer Dienst gestellt werden.

04. April 2006

Alle KT4Dm mit 200er Nummern (geführte Triebwagen) werden mit Ticketautomaten ausgestattet um den Komfort für die Fahrgäset zu verbessern.

22. Mai 2006

Combino 409 „Melbourne“ verlässt Potsdam zur Sanierung. Als erster Potsdamer Combino wird er in Krefeld generalsaniert.

28. Mai 2006

Der neue Fahrplan „Takt-Plus“ tritt nach heftigen Diskussionen und mit Unklarheiten bis zum Schluß in Kraft.

Es verkehren folgende Linien:

 

Linie 91:.....Bahnhof Rehbrücke – Bahnhof Pirschheide
Linie 92:.....Kirschallee - Marie-Juchacz-Straße
Linie 93:.....Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:.....Schloß Charlottenhof - Fontanestraße
Linie 96:.....Viereckremise - Marie-Juchacz-Straße
Linie X98:...Schloß Charlottenhof – Marie-Juchachz-Straße
Linie 99:.....Fontanestraße – Marie-Juchachz-Straße

 

Februar 2007

Baubeginn für die Verlegung der Tramtrasse Berliner-Straße - Alt Nowawes von der Straßenmitte in Seitenlage. Die Ferigstellung ist für Ende 2008 geplant.

April 2007

Combino 407 wirbt mit eine Sonderwerbung für das 100. Jubiläum der Elektrischen.

2. September 2007
Mit einem großen Straßenbahnkorso, Sonderfahrten und verschiedenen Veranstaltungen begeht Potsdam den 100. Geburtstag der elektrischen Straßenbahn. Im Einsatz setehn auch historische Straßenbahnwagen aus Woltersdorf, Magedburg und Rostock.

30.Oktober 2007

Combino 409 kehrt als erster sanierter Niederflurwagen vom Siemens-Werk in Krefeld zurück. Das Sanierungsprogramm für alle 16 Fahrzeuge soll bis November 2008 beendet werden.

 

18. März 2008

Beginn des Verkehrsumbaus im Bereich rund um den Alten Markt zur Baufeldfreimachung für den Wiederaufbau des Stadtschlosses. Die Straßenbahn erhält einen gänzlich neue Trasse zwischen Hauptbahnhof und Platz der Einheit. Wichtigstes Bauwerk ist die neue ÖPNV-Brücke über die Havel. 

 

17. April 2008

Die Vip kündigt an, den bisher als Museumswagen geführten Combino-Prototyp in den Liniendienst zu übernehmen. Die Zulassung war bereits 2004 abgelaufen.

 

April 2008

Als letzter der früheren Vollwerbewagen, verliert Combino 415 die großflächige Reklame (Versatel).

 

1. November 2008

Der Aufsichtsrat der ViP entscheidet sich nach europaweiter Ausschreibung für die Stadler-Variobahn als neue Tramgeneration für Potsdam. Für rund 50 Mio. Euro sollen 18 Bahnen gekauft werden. Der Kaufvertrag wurde am 30. Januar 2009 unterschrieben. Zuvor hatte Siemens erfolglos gegen die Vergabe geklagt.

 

Dezember 2008

Vom Verein "Historische Straßenbahn Potsdam e.V." wird vom Gelände des ehemaligen Pferdebahn-Depots ein Schienenstück geborgen. Das Gleis wurde im Jahre 1893 von der Firma Phoenix gegossen und überdauerte als Zaunpfahl einer inzwischen geräumten Gartenanlage. Das bei der Bergung zerbrochene Schienenstück, teilen sich das Potsdam-Museums und die ViP.

 

März 2009

Neben Ploiesti (Rumänien) und Szeged (Ungarn) verkehren ehemalige Potsdamer KT4D nun auch im rumänischen Cluj-Napoca.  Insgesamt zehn KT4Dm wurden für 100.000 € verkauft.

 

14. April 2009

Mit der Rückkehr des Combino 413 aus dem Siemens-Werk in Krefeld, ist die Sanierung aller 16 Potsdamer Combinos beendet. 

 

28. April 2009

Bei einem schweren Unfall mit einem LKW wird KT4Dm 160 am Nauener Tor so stark beschädigt, dass er ausgemustert werden muss. Zehn Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

 

Juli 2009

Die Ausrüstung der 100er-KT4D mit Fahrerklimaanlagen wird abgeschlossen. Es wurden die Wagen 149-157 und 159, 161 und 162 nachgerüstet.

 

31. August 2009

Die neue Straßenbahntrasse zwischen Hauptbahnhof und Platz der Einheit geht in Betrieb. Zwei Wochen zuvor war der gesamte Abschnitt gesperrt worden. Am Platz der Einheit wurde über zwei Dreiecke gewendet und die Fahrzeuge des Nordnetzes an der Glienicker Brücke gewartet.

 

September 2009

Abriss des Hauses des Reisens am Platz der Einheit. Auch die frühere Dispatcherzentrale des Verkehrsbetriebes ist damit endgültig Geschichte. 

 

Dezember 2009

Zehn Potsdamer KT4Dm haben Potsdam in Richtung Kasachstan verlassen. Sie wurden nach Temirtau verkauft.

 

07. Januar 2010

Combino-Prototyp 400 verkehrt erstmals seit seiner Sanierung wieder im Liniendienst. Das Fahrzeug war zuvor von Siemens den Serienwagen angepasst worden. Erstes Einsatzgebiet waren die Linien 91 und 93.

 

01. April 2010

Mit dem Fahrplanwechsel sind die im Jahre 200 eingeführten Expresslinien Geschichte. Als letzte sogenannte X-Bahn, wird auch die Linie X98 wieder an allen Haltestellen stoppen. Es verkehren folgende Linien:

 

Linie 91:.....Bahnhof Rehbrücke – Bahnhof Pirschheide
Linie 92:.....Kirschallee - Marie-Juchacz-Straße
Linie 93:.....Bahnhof Rehbrücke - Glienicker Brücke
Linie 94:.....Schloss Charlottenhof - Fontanestraße
Linie 96:.....Viereckremise - Marie-Juchacz-Straße
Linie 98:.....Schloss Charlottenhof – Marie-Juchachz-Straße
Linie 99:.....Fontanestraße – Marie-Juchachz-Straße

 

Mai 2010 bis April 2011

Die Combino-Serienwagen werden analog zum Combino 400 mit neuen Fahrtzielanzeigen ausgestattet. Statt der bisherigen LCD-Anzeigen (Flüssigkristallanzeigen) wird jetzt LED-Technologie (Leuchtdioden) verwendet. Außerdem werden an allen Wagen LED-Tagfahrlichter installiert.

 

5. Mai 2011

Auffahrunfall auf der Stern-Trasse. Der Triebwagen 141, der als zweiter Triebwagen des ersten Zuges fuhr, wurde am Heck stark beschädigt, der auffahrende TW 143 erlitt Schäden an der Front. Bei dem Unfall wurden vier Fahrgäste und ein Fahrer leicht verletzt. Aus den beiden unebschädigten Hälften wurde ein neuer Wagen 141 gebildet. Die beiden beschädigten Hälften als 143 später verschrottet.

 

13. Mai 2011

Vorstellung der neuesten Potsdamer Straßenbahngeneration: die erste Variobahn 421 wird der Presse gezeigt.

 

30. Mai 2011

Der Lindner-Motorwagen Nr. 9 hat erstmals wieder Potsdamer Schienen unter den Rädern. Der Wagen war zuvor in Leipzig, Mariazell und Iasi wiederaufgebaut worden. Die offizielle Vorstellung des Wagens fand am 12. August statt. Seine öffentliche Jungfernfahrt hatte Nr. 9 am 17. September. 

 

14. September 2011

Bei einem schweren Unfall am Hauptbahnhof wird der Zug aus KT4Dm 130+131 so schwer beschädigt, dass er ausgemustert werden muss. Ein Autofahrer hatte den Straßenbahnzug seitlich gerammt und aus dem Gleis gehoben.

 

4. November 2011

Erstmal werden in Potsdam sogenannte Kap-Haltestellen verwendet. Bei dieser Bauform ist die Fahrbahn im Haltestellenbereich so angehoben, dass ein stufenloser Einstieg in die Straßenbahn möglich ist.

 

10. Oktober 2012

Die beiden Tatra-Züge aus 155+255 und 157+257 stoßen an der Kreuzung Kiepenheuer-Allee / Georg-Hermann-Allee zusammen. Beim Aufprall wurden zwei Menschen verletzt. 155 und 257 werden ausgemustert, aus den beiden verbliebenen Wagen ein neuer Zug gebildet.

 

24. November 2012

Nach nicht weiter verfolgten Testfahrten in den 1980er Jahren rollte erstmals wieder eine KT4D-Dreifachtraktion durch Potsdam. Aus Anlass des 30. Jubiläums der Eröffnung der Sternstrecke wurde der imposante Zug aus 162+146+246 durch Potsdam gefahren.

 

23. Dezember 2012

Wegen eingefrorener Oberleitungen wird der gesamte Straßenbahnverkehr um 13:30 Uhr eingestellt. Gegen 20:45 Uhr rollten die Bahnen wieder. 

 

6. Mai 2013

Der Lindner-Motorwagen Nr.9 hat seine offizielle Jungfernfahrt im Netz der Potsdamer Straßenbahn. Mit an Bord: Ministerpräsident a.D. Manfred Stolpe und Oberbürgermeister Jann Jakobs.

 

13. Mai 2013

Der ViP gibt bekannt, dass auch nach der Anlieferung der letzten Variobahn weiterhin Tatra KT4Dm im Einsatz bleiben würden. Kapazitätsprobleme bei den Variobahnen machen die Tatrawagen unentbehrlich. Eigentlich sollten die Tatras von den Variobahnen ersetzt werden.

 

16. Juli 2014

Wegen einer Abweichung im Rad-Schiene-Toleranzmaß werden 13 der 14 Variobahnen aus dem Verkehr gezogen und durch Busse und Solo-KT4D ersetzt. Nach einer Woche rollten alle Bahnen wieder.

 

3. August 2014

Mit dem Zug aus KT4Dm 123+124 scheiden die letzten Wagen mit Beschleuniger aus dem Liniendienst aus. Nunmehr sind nur noch Tatra-Wagen mit Choppersteuerung im Linieneinsatz.

 

18. August 2014

Mit der Anlieferung von Variobahn 438 hat der letzte Wagen dieses Typs Potsdam erreicht. Insgesamt wurden 18 dieser fahrzeuge geliefert (Nr. 412 - 438).

 

28. Januar 2015

Die SVV der Stadt Potsdam verabschiedet ein Investitionspaket von 50 Mio. Euro für den ÖPNV. Die ViP wird davon mehrere Projekte realisieren: die Grundinstandsetzung von 12 KT4Dm, die Verlängerung von acht Combinos, den Ausbau der Werkstatt und die Verlängerung des nördlichen Netzastes die Viereckremise hinaus bis zum Campus am Jungfernsee, die Gleissanierung in der Heinrich-Mann-Allee und den Umbau der Schliefe am Hauptbahnhof.

 

30. April 2015

Warnstreik bei den Verkehrsbetrieben. Es gilt ein Notfahrplan: im 20-Minuten-Takt werden die Linie 91, 92 und 99 bedient, wobei die Linie 92 analog zum Spätverkehr auch den Nordast zur Viereckremise anfährt. Einzig der Streckenast zur Glienicker Brücke wird durch SEV-Busse im 40-Minutentakt angefahren.

 

September 2015

Neun KT4Dm werden nach Ägypten verkauft. Sie sollen in Alexandria zum Einsatz kommen.

 

21. September 2015

Neben den Ansagen in den Bahnen und Bussen der ViP, wird nun auch den Fahrgästen an ausgewählten Haltestellen mitgeteilt, welche Linie eingefahren ist. Die Ansagen erfolgen über die Außenlautsprecher der Fahrzeuge. 

 

25. September 2015

Zwölf Tatrawagen die für eine Grundinstandsetzung vorgesehen sind, wurden mit neuen LED-Fahrtzielanzeigen ausgestattet. Die Rollbandanzeigen waren zu wartungsaufwändig geworden. Fahrzeuge, deren mittelfristige Abstellung geplant ist, wurden nicht umgerüstet.

 

23. - 25. Oktober 2015

Die ViP schließt nach jahrelanger Vorbereitung die Umstellung der Fahrleitungsnennspannung von 600 auf 750 Volt ab. Im Rahmen von Rekonstruktions- und Neubaumaßnahmen wurde die Umstellung seit 1992 vorbereitet. Dazu wurden im fünf Gleichrichterunterwerke rekonstruiert und vierzehn Gleichrichterunterwerke neu gebaut.

 

9. Mai 2016

Als erste KT4Dm werden 148 und 248 zur Grundinstandsetzung nach Prag überführt. In der Hauptwerkstatt der dortigen Straßenbahn werden sie komplett zerlegt und aufgearbeitet. Sie werden so für weitere 8 Jahre bzw. 500.000 Kilometer Laufleistung fit gemacht werden. Für den weiteren Einsatz in Potsdam sind die Züge 148+248, 149+249, 152+252, 156+256, 157+251 und 161+159 vorgesehen.

 

01. September 2016

Die historischen Wagen 177 und 109+214+218 waren Teil des Rahmenprogramms des hochkarätigen Außenministertreffens der OSZE in Potsdam. Die beiden Straßenbahnzüge brachten die Minister von der Kolonie Alexandrowka zur Langen Brücke. Bereits einen Tag zuvor hatten Sicherheitsfachleute beide Züge intensiv durchsucht und auch über Nacht im Betriebshof streng bewacht. Während die Sonderzüge die Stadt passierten, standen alle Straßenbahnen zumindest im Nordnetz still.

 

24. Oktober 2016

Erster Spatenstich für die rund einen Kilometer lange Neubautrasse von der Viereckremise zum Campus Jungfernsee. 

 

November 2016

Die 1935 errichtete Wagenhalle an der Heinrich-Mann-Allee wird abgerissen. Das Depot war 2002 stillgelegt worden.

 

5. Januar 2017

Der erste grundinstandgesetzte KT4Dm (Zug  aus 148+248) ist aus Prag zurückgekehrt. Die offizielle Vorstellung erfolgte am 17. Januar 2016, die erste Linienfahrt einen Tag später.

Immer auf dem neuesten Stand bleiben!

Aktuelle Nachrichten zur Potsdamer Straßenbahn findest Du im PotsTram-Blog.